Archiv

17.10.2016 Ausflug mit der Kinder-Reha

Wir LEOs organisierten einen Besuch am Flughafen Zürich für die Kinder-Reha 

Am 17. Oktober 2016 luden wir zum dritten Mal die Kinder und das engagierte Betreuerteam der Kinderrehabilitation Affoltern auf einen gemeinsamen Ausflug ein.  Da gleich mehrere unserer Mitglieder am Flughafen oder in der Luft arbeiten und jeweils fasziniert von ihren Tätigkeiten berichten, wollten wir die Kinder dieses Jahr in eine besondere Welt entführen. Dank der Unterstützung von Urs Müller, Lions Mitglied und Airport Manager des Flughafen Zürichs,  wurde extra für uns vom Flughafenteam ein kindgerechtes und rollstuhltaugliches Programm zusammengestellt. So konnten wir den Flugbetrieb aus atemberaubender Nähe erleben.

Am späteren Vormittag trafen wir uns zuerst auf ein gemeinsames Mittagessen der besonderen Art. Für die ersten Atemzüge Flughafenluft reservierten wir Plätze im Restaurant Runway34 am Anfang der Landepiste 34. In diesem Hangar mit dem stillgelegten Flugzeug konnten wir wie in der Luft speisen. Zur grossen Freude von allen donnerten just in diesem Moment der grosse A380 Flieger und andere Vögel über unsere Köpfe. Spätestens dann war das Flughafenfeuer bei allen entfacht.  Mit vollem Mägen fuhren wir mit den eigenen Rollstuhlfahrzeugen an die Drop-off Rampe des Flughafens Kloten, wo wir unter Zeitdruck Rollstühle, Kinder und Proviant ausluden. Von dort aus ging es direkt auf die Zuschauerterrasse. Wie alle anderen Besucher wurden wir durch die Sicherheitskontrolle geschickt. Dahinter trafen wir auf unseren Guide, der uns schon sehnlichst erwartete. Die gute Aussicht von dieser Terrasse war erst der vielversprechende Anfang von unserer privaten Flughafentour. Mit dem Lift gingen wir nach unten auf Flugpistenhöhe, wo wir in einen rollstuhlgängigen Reisebus Platz nahmen. Ab jetzt konnten wir Kinder, Begleiter und Leos das Flughafenareal aus nächster Nähe erleben.  Der Bus fuhr vorbei am Dock A, dem Airside Center, der Fracht und der Rega zum Dock E.  Zu unserem Glück hat am Tag zuvor ein Wassertank-Lastwagen den Airbus A380 der Singapore Airlines gerammt, der nun zur Reparatur in Zürich bleiben musste. So konnten wir diesen riesigen Vogel nicht nur in der Luft, sondern auch in voller Grösse am Boden bestaunen. Wir fuhren den Landepisten entlang Richtung Naturschutzgebiet und lernten so noch eine andere Flughafenseite kennen. Weiter ging die Rundfahrt durch den Strassentunnel unter der Piste 28 durch. Wir sahen die Werftanlagen, die Feuerwehr, den Rettungsdienst und sogar das Flughafengefängnis. Zur grossen Freude von allen konnten wir als krönenden Abschluss am Pistenkreuz aussteigen. So sahen und hörten wir die abfliegenden und landenden Flugzeuge hautnah.  Ein richtig aufregendes Erlebnis für die Kinder, von denen ein Grossteil noch nie geflogen ist. Zurück auf der Zuschauerterrasse stärkten wir uns mit einem Znüni und hatten nochmals Zeit für gemeinsame Spässe. Alles in allem war es abermals ein sehr gelungener Ausflug und die leuchtenden und dankbaren Kinderaugen eine wunderbare Erinnerung.

28.11.2015 Activity Weihnachtsmarkt

Limmattaler LEOs erneut am Dietiker Weihnachtsmarkt

Wie auch schon im Vorjahr war der LEO Club Limmattal mit einem herzigen Stand am Dietiker Weihnachtsmarkt vom 28.11.15 vertreten. Ziel war einerseits, mithilfe unseres neuen Flyers den Besuchern unseren LEO Club und der Grundgedanke hinter LEO selbst näher zu bringen. Andererseits diesen Grundgedanken gleich umzusetzen und mittels Verkauf von diversen, mit viel Liebe gemachten Weihnachtsartikel Geld zu sammeln. Der Reinerlös wird verwendet um mit den dankbaren Kindern vom Kinderspital Affoltern am Albis im kommenden Jahr wieder eine Social Activity durchführen und finanzieren zu können.

Eine Woche zuvor wurde energisch gebastelt und dekoriert was das Zeug hält. Im Angebot waren dieses Jahr unter anderem selber hergestellte Brownie-Fertigbackmischungen mit Rezept, knallig farbige Badesalze mit diversen gutriechenden Aromen, hübsch dekorierte Weihnachts- und Adventskränze, Bilder mit herzigem weihnachtsstimmungs- verbreitendem Inhalt der austauschbar ist, selbst dekorierte Mistelzweige für obligate Weihnachtsküsse und die klassische Schablone eines  Eissternes zum selbst dekorieren.

Pünktlich um 9 Uhr am Samstag morgen startete die erste von insgesamt 4 Schichten mit gutgelaunten LEO’s gewillt die wunderbaren Produkte unter die Besucher zu bringen. Insgesamt 15 LEO’s des Clubs trotzen den Tag hindurch bei eisiger Kälte dem regnerischem Wetter und verbreiteten gute Stimmung, unter anderem durch das kostenfreie Verteilen von heissem Punsch, an die durchgefrorenen Besucher.

Interessante Gespräche und Verkäufe bereicherte unsere Gemüter und mit Vorfreude auf die Social Activity war ein erfolgreicher Samstag abgeschlossen.

03.10.2015 Mister X-Activity

Der LEO Club Limmattal organisiert eine Inter-LEO-Club Activity in Zürich

Nachdem alle teilnehmenden LEOs am Gruppentreffpunkt am Zürich HB eingetroffen sind, wurden sie in Gruppen eingeteilt. Selbstverständlich wurde darauf geachtet, dass die Teilnehmer der verschiedenen Clubs durchmischt wurden. Denn das Ziel der Activity war, die anderen LEOs besser kennen zu lernen.

Danach ging es direkt los. Zwei Mister X haben sich in der Stadt Zürich „versteckt“. Mit einer Karte, ZVV-Ticket und Handy ausgerüstet wurden die Teams nun auf die Suche der beiden geschickt.

Während die Spielleitung im Starbucks verzweifelt Internetverbindung suchte, um die Gruppen auf ihrem Abenteuer koordinieren zu können, waren die Teams entspannt auf der Suche nach den Sternpunkten, an denen sie Hinweise zum Aufenthaltsort der beiden Mister-X erhielten. An einem von der Spielleitung festgelegten Sternpunkte angelangt, bekamen die Teams einen informativen Text zum Standpunkt inklusive drei kniffliger Fragen dazu. Waren die Antworten korrekt, die, die Teams der Spielleitung per WhatsApp durchgegeben haben, bekamen sie einen Selfie-Hinweis des Standorts der beiden Mister-X.

Nach ganzen drei Stunden waren beide Mister-X gefasst und alle Teilnehmer inklusive der Spielleitung versammelten sich wieder am Gruppentreffpunkt beim Zürcher Hauptbahnhof.

Nun war es Zeit für die Siegerehrung. Die zwei Gewinner-Teams, die je einen Mister-X gefangen haben, bekamen einen Kino-Gutschein pro Team-Mitglied. Gesponsert wurde das Ganze von unserem LEO Club Limmattal. Danach gab es für alle Teilnehmer einen selbstgebackenen Schoko-Muffin mit auf den Weg.

Während sich die einen LEOs an die nächsten Termine verabschiedeten, gingen die andern noch zusammen ins LoftFive an der Europaallee, um gemeinsam etwas zu trinken und später zusammen was zu essen.

Es war ein gelungener Nachmittag und ein entspannter Abend mit coolen LEOs.

06.09.2015 Schlierefäscht

Sammelaktion zur Unterstützung der Stiftung Solvita

SCHLIERE LACHT, am „Schliere Fäscht“ fand eine vom Organisationskomitee organisierte Geldsammel-Activity statt. Zusammen mit unserem Patenclub Lions Limmattal verkauften wir über 1000 rote Clownnasen aus Schaumstoff.

Der Eintritt zu allen Konzerten am Schlierefäscht war frei und es wurde auch kein Festabzeichen verkauft. Dafür bat das OK die Festbesucherinnen und -besucher um Teilnahme an der Solidaritätsaktion „Roti Nase – fäschte und hälfe“.

Für 5 Franken wurden vor und am Fest die Clownnasen verkauft. Der Reinerlös der Aktion ging an die Stiftung Solvita, die sich um Menschen mit Behinderung kümmert. Mit diesem Geld werden Projektwochen finanziert, die 2016 stattfinden werden. Als Aktionsbotschafter amtete natürlich der Clown Mugg und sein fröhliches Team.

Die Stiftung Solvita gehört mit ihren über 600 Arbeitsplätzen zu den bedeutenden Sozialinstitutionen der Schweiz. Rund zwei Drittel aller Arbeitsplätze sind Menschen mit Behinderung vorbehalten. Bei Solvita finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen, psychischen oder mehrfachen Behinderung einen Schul-, Ausbildungs-, Umschulungs-, Arbeits- und/oder Wohnplatz.

28.07.2015 Mit der Kinder-Reha im Kinderzoo Rapperswil

LEOs begleiten die Kinder der Reha Klinik Affoltern am Albis

Bereits zum zweiten Mal begleitete der LEO Club Limmattal einen Ausflug der Kinder- Reha Affoltern am Albis.  Unsere Reise führte uns diesmal in die spannende Welt der Elefanten, Giraffen, Zebras und anderen Tieren aus aller Welt - in den Kinderzoo Rapperswil.  

Die Kinder und Betreuer trafen wir vor dem Kinderzoo. Bereits von weitem sahen wir sie mit roten Mützen auf dem Kopf. Notfalls hatten alle Kinder einen Rollstuhl, einige waren leider an ihn gebunden. Die Vorfreude der Kinder auf den Besuch mit den exotischen Tieren war gross. Gleich zu Beginn bekamen auch wir Leos alle eine rote Mütze, die wir mit unseren Namen beschrifteten. Unsere Kreativität hielt sich jedoch in Grenzen im Vergleich zu den lustig gestalten Mützen der Kinder.

Bevor die Reise durch die Tierwelt begann, machten wir eine „Brötlipause“- eher eine Plage als ein Genuss, denn dabei  wurden wir von Wespen belästigt  und mussten ständig darauf achten, dass niemand beim essen oder trinken eine verschluckt. Während dieser Pause unterhielten wir uns mit den Kindern und lernten sie besser kennen. Besonders ein Kind machte sich einen riesen Spass daraus sich uns LEOs mehrere Male vorzustellen und nach unseren Namen zu fragen. Dies war sehr amüsant und brachte uns alle zum lachen.

Endlich begann die Reise, nachdem alle ein Kind zugeteilt bekamen. Sie konnten es kaum erwarten die Tiere zu sehen.  Von Giraffen über grosse, graue Dickhäuter, Kamele, Pinguine, Geparden und Affen haben wir alle Tiere bewundern können. Leider gab es zwei Enttäuschungen für die Kinder, als wir keinen Platz in der Seehund Show fanden und wir keine Elefanten füttern konnten. Dafür durften wir die Kamele, unter Ausschluss anderer Besucher füttern. Überraschend war, dass wir die meiste Zeit bei den unexotischen Ziegen und Hängebauchschweinen verbrachten. Das lag wohl daran, dass man ins Gehege rein durfte und sie füttern und streicheln konnte.

Nach den vielen Eindrücken gönnten wir uns eine Glacé Pause, auf die wir freundlicherweise eingeladen wurden.

Zwischenfälle gab es zum Glück keine, abgesehen von einem harmlosen und lustigen, der unsere Kassiererin Andrea betraf. Weil eines der Kinder sie anstupste, als sie auf einem kleinen Holzbalken sass, verlor sie dadurch ihr Gleichgewicht und kippte rückwärts in den Kamelgarten. Sie kam ohne Verletzung davon, aber wir alle hatten anschliessend einen gehörigen Lachkrampf.

Zum Schluss gab es noch ein paar schöne Abschluss Fotos.  Alle waren ein wenig erschöpft von dem ereignisreichen Tag.

Wir verabschiedeten uns und waren dankbar dabei sein zu dürfen. Es war ein lustiger und wunderschöner Tag.

03.05.2015 Wings for Life Run

Wings for Life Run

LEOs laufen für diejenigen, die es nicht können

Unter dem Motto: „Wir laufen für diejenigen, die nicht laufen können“ nahmen am 3. Mai 2015 fünf Mitglieder des LEO Club Limmattal am Wings for Life World Run teil.

Der Wings for Life World Run ist ein globaler Lauf- und Rollstuhl-Event, der am 3. Mai 2015 um exakt 11.00 Uhr UTC startet und erst endet, wenn der letzte Läufer vom sogenannten Catcher Car überholt wurde. Jeder kann mitmachen. Der Wings for Life World Run ist für Athleten aller Könnensstufen, egal ob Anfänger, Weltklasseläufer oder Rollstuhlfahrer im Alltagsrollstuhl. Wings for Life ist eine gemeinnützige Stiftung, die mit Hilfe von Spendengeldern Forschungsprojekte zur Heilung von Rückenmarksverletzungen unterstützt. 100 Prozent der Einnahmen des Wings for Life World Runs fließen direkt an die Wings for Life Stiftung.

Am 8. Mai 2016 kannst auch Du Dich Tausenden Läufern weltweit beim Wings for Life World Run anschliessen – dem ersten wirklich globalen Lauf. Fass Dir ein Herz, nominiere Deine Freunde, fordere Deine Familie heraus und lauf für die, die es nicht können.

2015 (monatlich) Aufgetischt statt weggeworfen

Bericht über die Foodwaste Activity – Aufgetischt statt weggeworfen

Sonja Gehrig eine engagierte Urdorferin hat die Foodwaste Activity „Aufgetischt statt weggeworfen“ ins Leben gerufen. Jeden Mittwochabend holen freiwillige Helfer bei der Bäckerei Ghilardi in Urdorf, bei Migros und Coop sowie je nach Ernte Saison auch beim Hofladen Grob, die Lebensmittel ab, welche nicht mehr verkauft werden dürfen, jedoch noch haltbar wären. Diese werden jeweils am selben Abend an hilfsbedürftige Personen der Gemeinde Urdorf verteilt.

Wir vom Leo Club Limmattal haben sofort Begeisterung für diese Aktion gezeigt und dürfen ab sofort jeden 2. Mittwochabend im Monat diese Activity durchführen.

Am 08. April 2015 durften wir das erste Mal anpacken und es war ein riesen Erfolg.

Wir sind vier Mal zwischen Ghilardi, Migros und Coop hin und her gefahren, um Lebensmittel abzuholen. Bei der Reformierten Kirche in Urdorf haben wir sie gewägt und es kamen über 180kg Lebensmittel zusammen. Diese haben wir am selben Abend an über ein Duzend, speziell von der Gemeinde angeschriebenen Personen verteilt. Es war so schön zu sehen, wie sie sich über das Essen gefreut und sich bei uns bedankt haben.

Von den 180kg haben wir natürlich nicht alles los bekommen. So sind wir nach der Activity sicher noch mit 12 Kisten an Essen beladen in die Notunterkunft (NUK) in Urdorf gefahren und haben den Rest des Essens dort verteilt. Die Personen in der NUK waren ebenfalls sehr dankbar für das Essen und haben uns vorallem die Pizzen fast aus den Händen gerissen.

Nach drei Stunden schleppen und Lebensmittel verteilen durften wir endlich total müde und erschöpft aber extremst zufrieden und glücklich nachhause.

28.11.2014 Limmattaler LEOs am Dietiker Weihnachtsmarkt

Bericht über den Dietiker Weihnachtsmarkt

Der Dietiker Weihnachtsmarkt am Samstag 28.11.2014 war für unseren LEO Club eine weitere bereichernde Erfahrung. Unsere Idee war die Limmattaler Besucher auf unseren Club aufmerksam zu machen und nebenbei unsere Kasse mit dem Verkauf von selbst gemachten Weihnachtsideen wie Guetzli aufzubessern, um damit weitere Activites durchführen zu können.

Die Activity begann bereits am Freitagabend. Bei lustigem Beisammensein wurde bei unserem Clubpräsidenten Sandro Soom zuhause gebacken und gebastelt, bis eine ergiebige Menge an Guetzli, Backmischungen, Mistelzweigen und Weihnachtskarten beisammen waren.

Am Samstagmorgen, pünktlich um 9 Uhr begann die erste Schicht von insgesamt vier. Der Stand wurde dekoriert und alle am Vorabend vorbereiteten Produkte standen um 10.00 bereit zum Verkauf. Guetzli, Backmischungen, Weihnachtskarten und – dekos, Mistelzweige und Eissterne - das Angebot war umfassend. Unser farbenfroher Stand, weihnachtlich dekortiert mit Tannenzweigen und Lichterketten und ein durchmischtes Angebot zog viele Besucher an. Besonders gut verkauften wir unsere Guetzli, trotz Konkurrenz der Pfadiguetzli nebenan. Den zweiten Rang machten die Weihnachtsdekorationen und Mistelzweige. Unsere Backmischungen und Eissterne waren den Besuchern ein wenig fremd und wir mussten sie oft aufklären, was damit zu tun ist.

Eine besonders schöne Geste speziell für uns LEOs war das Alphornkonzert von den drei Limmattaler Lions Clubmitgliedern Andrea Soliva, Walter Bosshard und Pierre Lalive. In traditioneller Tracht spielten sie an unserem Stand wunderschöne Alphornstücke und wurden sogar  für andere Besucher ein Blickfang. Nochmals ganz herzlichen Dank an dieser Stelle!

Zusammenfassend kann man sagen, wir konnten unsere Idee erfolgreich umsetzten, alle hatten Spass an der Activity und der Tag verlief reibungslos. Und das Schönste daran war, erneut zeigte sich der super LEO-Spirit unseres Clubs. Es war ein wirklich tolles Erlebnis.

10.10.2014 - 12.10.2014 internationaler Event in Schweden

Bericht über das Sweekend in Uppsala

Eines möchten wir gleich vorne wegnehmen. Wir sind sehr stolz darauf, sagen zu können, dass sich vom Leo Club Limmattal, Europaweit, die meisten Leos für das Sweekend angemeldet haben. 10 Leos aus dem Leo Club Limmattal plus noch weitere 12 Schweizer Leos haben das Sweekend besucht und waren somit in der Überzahl.

Tag 1: Am Freitag, im Laufe des Tages erreichten die Leos aus ganz Europa das Hotel „City Stay“ in Uppsala. Wir bezogen unsere Zimmer (1er, 2er, 3er oder 4er) und stylten uns für unseren 1. Abend.

Auf dem Programm stand ein Abendessen im „Norrlands Nation“ eine edle Location einer Studentenverbindung. Dresscode: Abendbekleidung

Wir bekamen am Eingang ein Zettel in die Hand gedrückt, auf dem eine „Mission“ stand. Diese mussten wir während des Abends erfüllen. Da standen wie Dinge wie „klatsche immer wenn jemand anstösst“, „halte nach dem Apéro eine Rede über Waffen“ oder „benutze in jedem Gespräch den Satz „das klingt aber interessant““.  Als jeder seine Mission hatte, wurden wir in einen Raum geführt, der einer antiken Bibliothek, wie man sie aus den Filme kennt, glich,  und tranken Champagner. Dabei lernten wir die Leos aus ganz Europa kennen. Danach ging es in den Nebenraum zum Dinner.  Da assen wir zu Abend, machten Song-Trinkspiele und waren dabei unsere Mission zu erfüllen. Nach dem Essen wurde der Raum zur Disko umfunktioniert. Um ca. 2 Uhr ging es zurück ins Hotel, wo noch kleinere Roompartys stattfanden, bevor wir für ein paar wenige Stunden in der Welt der Träume schlummerten.

Tag 2: Bereits um 8 Uhr ging es mit dem Frühstück los. Danach marschierten wir ins Hotel Uppsala, wo unserer Social-Activity „Bus 4 Africa“ stattfand. Wir haben gemeinsam Armbändchen gemacht, welche der Lions Club Uppsala für Kinder in Afrika verkaufen geht.

Nach einer Runde entspanntem Armbändeli machen, ging die einte Gruppe zum Sightseeing nach Stockholm, währen die andere Gruppe im Hotel Uppsala lunchte, um danach mit einem Tour-Guide Uppsala selber zu erkunden. Viele spannende Dinge über die Königsfamilie, die Bibliothek und die bekannte Uni haben wir dabei gelernt und mit eigenen Augen gesehen.

Danach hatten wir 2 Stunden frei zur Verfügung. Wären die einten ein leckeres Schwedisches Kaffee aufsuchten, gingen andere einfach noch ein wenig spazieren, bis wir uns für die Motto-Party am Abend fertig machen mussten.

Das Motto lautete „Dress like a Swedish Artist“. Wir besuchten „Göteborgs Nation“, das extra für uns zum Dinning-Room umfunktioniert wurde. Da erhielten wir nach dem Champagner-Apéro ein weiteres leckeres Dinner, bis die Tische wieder weg geräumt und der Raum zur Tanzfläche umkonstruiert wurde.

Es war leider auch schon unser letzter Abend und den wollten wir auskosten, also haben wir nach dem Göteborgs Nation um 2 Uhr geschlossen wurde, einfach noch mit Room-Partys im Hotel weiter gefeiert.

Tag 3: Am nächsten Morgen nach dem Frühstück ging es an den Abschied. Die Leos verliessen nach und nach das Hotel, um die Heimreise anzutreten. Wir Leos Limmattal blieben aber natürlich bis ganz zum Schluss. Unser Flug ging erst um halb 8 Abends. Die Zeit nutzten wir noch, um in Uppsala auf Shoppingtour zu gehen und unsere letzten schwedischen Kronen auszugeben.

Als wir nach 22 Uhr in Zürich landeten, waren wir alle sehr Müde und traurig, dass die Tolle Zeit schon wieder vorbei ist.

29.07.2014 Verskehrshausbesuch mit der Kinder-Reha

Bericht über den Verkehrshausbesuch mit der Kinder-Reha

Am Dienstagnachmittag 29.07.14 unterstützten 6 Mitglieder des LEO Club Limmattal das Personal des Rehabilitationszentrums Affoltern am Albis mit der Betreuung der behinderten Kinder während einem Besuch im Verkehrshaus Luzern.

Wir LEOs warteten gespannt am Eingang vom Verkehrshaus Luzern, als die sieben Kinder mit ihrer Betreuung auf uns zukamen. Fünf von ihnen waren an einen Rollstuhl gefesselt. Nicht alle hätten ihn gebraucht, jedoch waren sie zu schwach, um einen ganzen Nachmittag stehen, geschweige denn laufen zu können.

Als die freundlichen Pflegerinnen an der Kasse die Eintritte lösten, warteten die zwei Zivilarbeiter und wir sechs Leos mit den ungeduldigen Kids, um endlich hineingehen zu dürfen. Die Wartezeit war eine „Qual“ nicht nur für die Kinder, denn ihnen war so langweilig, dass sie ihre ganze Energie aufopferten, um uns zu ärgern. Zum Beispiel drückten sie unsere Hände mit aller Kraft zusammen, probierten Brennnesseln an uns aus oder kletterten (die, die konnten) auf unserem Präsidenten Sandro Soom herum. Es war schon mal ein äusserst spassiger Start und unglaublich schön zu sehen, wie einem wildfremde Kinder innert so kurzer Zeit ins Herz schliessen konnten.

Als es dann endlich los ging schnappte sich jeder LEO ein Kind und wir teilten uns in Gruppen auf, so dass jedes Kind auf seine Kosten kommt. Jeder Gruppe traten ein, zwei Pfleger bei, sodass im Notfall auch professionell und schnell reagiert werden konnte. Nach rund drei aufregenden Stunden in der jeweiligen Gruppe trafen wir uns alle, bei überraschend schönem Wetter, draussen vor den um uns stehenden Hallen und halfen den Kindern beim Z’Vierii und Glacé essen. Danach war es bereits Zeit für die Kinder den Rückweg anzutreten.

Es war ein sehr gelungener Nachmittag, der uns allen viel Freude bereitet hat. Die Kinder haben wir sofort ins Herz geschlossen, so dass wir ihnen bestimmt bald einen Besuch abstatten werden.

08.03.2014 Charternight

Bericht über die Charternight des LEO Clubs Limmattal

Am 08.03.2014 lud der LEO Club Limmattal seinen Patenclub den Lions Club Limmattal, LEO’s aus der ganzen Schweiz und Vertreter des LEO und Lionskabinett 102 E zu seiner Charternight ein. Der festliche Anlass fand in den beeindruckenden Gemächern des verstorbenen Künstlers und Bildhauers Bruno Weber statt. Nach der Einführung von Bruno Webers Witwe und der offiziellen Begrüssung durch die Zensorin des LEO Club Limmattal, Denise Rosenberger, wurde die Vorspeise serviert.

Nach der anschliessenden Rede von Fritz Huwyler, dem aktuellen Präsidenten des Lions Club Limmattal, folgte die Übergabe der Gründungsurkunde und eines finanziellen Startbeitrags in die Activity-Kasse des LEO Clubs. Fabian Danko beflügelte mit gekonnter Ansprache über die besonderen Gelegenheiten und Möglichkeiten welche ein LEO Club mit sich bringt und übergibt anschliessend dem Präsidenten des LEO Club  Limmattals, Sandro Soom, im Namen aller LEO Clubs der Schweiz, eine Beachflag mit dem Logo des LEO Clubs Limmattal, um den Club „sichtbar“ zu machen.

Nach dem Hauptgang folgte die allseits erwartete Ansprache von Governor Thomas Klein. Opportunity, wofür das „O“ in LEO steht ist besonders stark hervorgehoben worden. Auch von ihm erhielt der LEO Club einen grosszügigen Startbeitrag in die Activity-Kasse.

Abgeschlossen wurde der Abend mit gemütlichem Kaffee trinken und allmählich schwanden die Gäste und die Charternight des LEO Clubs Limmattal neigte sich dem Ende entgegen.